Teilen

EXPERTENTIPP: TREPPENSANIERUNG


Wussten Sie, dass abgenutzte Treppen nicht nur unansehnlich sind, sondern zudem ein Sicherheitsrisiko darstellen? Unsere Raumdesigner sorgen wieder für einen sicheren Auftritt!

Frühzeitig ist günstiger: 
Eine Treppensanierung sollte bereits erfolgen, solange die Schäden noch gering sind. Je mehr die Treppenstufen ausgetreten sind, umso kostspieliger ist die Renovierung. Frühzeitig reagieren bedeutet also Geld sparen.

Treppen-Check: 
Um gezielt zu renovieren hilft nur ein Check vom Fachmann. Er erkennt die Schwachstellen einer Treppe, achtet auf Sicherheit, Statik und Normen.

Facelift mit Teppichmatten: 
Leichte Abnutzungserscheinungen der Treppenstufen lassen sich am kostengünstigsten mit Treppenverkleidungen aus Teppichmatten mit Selbstklebestreifen auf der Unterseite unsichtbar machen.

Einheitlicher Look: 
Vorgefertigte Treppensysteme ermöglichen die Kombination mit elastischen Design-Bodenlägen. Diese sind auf nahezu allen Untergründen besonders rasch verlegbar und sofort nach Montage begehbar.

Holztreppen als Glanzstück: 
Auch alte Holztreppen können wieder in neuem Glanz erstrahlen. Durch Abschleifen wird die alte Versiegelung entfernt, Schadstellen ausgebessert und knarrende Dielen fixiert. Eine robuste, mehrmalige Lackversiegelung mit vorheriger Grundierung ist aufgrund der höheren Strapazierfähigkeit empfehlenswert. Der Einsatz von wasserbasiertem Lack verändert die Eigenfarbe des Holzes kaum und trocknet geruchsneutral.